Push-Nachrichten für Websites

Mehr Reichweite für Deinen Content

andre-goldmann

Autor von „Push-Nachrichten für Websites“:
André Goldmann
Pixeldreher, Gründer

Hast du Interesse an einem kostenfreien Video-Report zur Optimierung deiner Website?

Dann fülle einfach das Formular aus und in wenigen Tagen melden wir uns mit Tipps zur Optimierung deiner Website bei dir ➜ Kostenfrei und unverbindlich!

Push-Nachrichten auf dem Smartphone sind mittlerweile keine Sensation mehr. Jeder kennt und bekommt sie mehrfach am Tag. Seit einigen Monaten kann diese Form der Kommunikation nun auch auf dem Computer genutzt und von Websites verschickt werden. Wie Du diese Funktion für Deine Website nutzen kannst, erfährst Du in diesem Artikel über Push-Nachrichten für Websites.

Darum solltest Du Push-Nachrichten für Deine Website nutzen

Falls Du eine Facebook-Seite hast wirst Du das Problem mit der Reichweite kennen. Ohne Bezahlung in Form von Facebook Ads ist man in der Timeline seiner Fans regelrecht unsichtbar. Ähnlich ist es beim E-Mail-Marketing. Öffnungsraten von 20-30% sind keine Seltenheit und wir Duellieren uns grundsätzlich mit zig anderen E-Mails im Posteingang des Empfängers.

Was hat das ganze jetzt mit Push-Nachrichten zu tun?

Durch Push-Nachrichten hast Du die uneingeschränkte Aufmerksamkeit Deiner Besucher sicher, da sie direkt auf dem Desktop des Computers oder Smartphone angezeigt werden ohne eine weitere App oder Software aktiv geöffnet haben zu müssen.

So richtest Du Push-Nachrichten für Deine Website ein

Natürlich kannst Du Dir einen eigenen HTML5-Push-Nachrichten-Service aufbauen. Eine entsprechende Anleitung findest Du hier. Einfacher ist es jedoch Anbieter wie z.B. PushCrew zu nehmen, die kostenlose Angebote zum Versand von Push-Nachrichten zur Verfügung stellen.
Die folgende Anleitung zeigt Dir, wie Du Push-Nachrichten mit PushCrew verschicken kannst.

1. Kostenlosen Account bei PushCrew anlegen
Um Dir einen kostenlosen Account anzulegen, öffnest Du lediglich die Startseite von PushCrew und folgst den Schritten im Anmeldeformular.

2. Quellcode in die Website einbinden
Im zweiten Schritt ist es nun notwendig einen kleinen Javascript-Code im <head> der eigenen Website zu integrieren. Für diesen Zweck gibt es ein WordPress– und Joomla-Plugin, welche diesen Schritt für Dich übernehmen können, falls Du Dich mit Quellcode nicht so sicher fühlst.

Die Installation ist somit bereits abgeschlossen. Die nächsten Schritte zeigen Dir jetzt noch, wie Du Deine erste Push-Nachricht verschicken kannst.

3. Push-Nachrichten mit PushCrew verschicken
Auf dem Dashboard und jeder anderen Unterseite vom PushCrew-Dashboard findest Du oben links den grünen Button „Send Push-Notification“ der Dich zum Nachrichtenversand-Tool bringt.

Im Push-Nachrichten-Tool findest Du jetzt die notwendigen Felder, um Deine erste Push-Nachricht für Deine Website zu verschicken. Im ersten Feld kannst Du Deiner Nachricht einen klick-starken Titel geben. Dieser ist gleichzusetzen mit einem E-Mail-Betreff. Je mehr Aufmerksamkeit Du mit diesem erzeugst, je mehr Besucher wirst Du mit Deiner Push-Nachricht erhalten.

Das zweite Feld dient der Beschreibung Deiner Push-Nachricht. Hier solltest Du einige Zusatzinformationen zu Deinem Titel integrieren, um auch den letzten Abonnenten Deiner Push-Nachrichten von einem lohnenden Klick zu überzeugen.

Im dritten Feld kommt jetzt noch Deine URL zum Artikel oder Deiner Landingpage hinein die Du per Push-Nachricht verbreiten möchtest.
Hast Du alles ausgefüllt, kannst Du auf den „Send Notification“-Button klicken und Deine Nachricht geht in den Versand.

Diese Inhalte solltest Du per Push-Nachricht verschicken

Für Push-Nachrichten gilt, was auch bei einem Gespräch zwischen guten Freunden gilt: Nur was wichtig und wirklich gut ist, sollte über diesen Kanal erzählt werden. Artikel-Updates oder komplett neue Artikel in Deinem WordPress-Blog sind eine gute Grundlage für Push-Nachrichten. Solltest Du Downloads anbieten, könntest Du auch diese direkt per Push-Nachricht an Deine Abonnenten verschicken.

Inhalte wie z.B. neue Kommentare in Deinem Blog oder externe Links zu anderen Websites (keine Affiliate-Links!) sollten nach Möglichkeit nicht per Push-Nachricht verschickt werden. Natürlich nur dann nicht, wenn sie nicht wirklich interessant für alle Deiner Push-Nachrichten-Abonnenten sind. Durch eine gute Segmentierung der Empfänger könntest Du aber auch hier aktiv sein und Push-Nachrichten mit Antworten auf Kommentare der Empfänger verschicken.
Aber auch hier gilt: Ausprobieren und stets einen Blick in die Statistiken werfen. Nicht jede Community funktioniert gleich und Content wird je nach Zielgruppe anders angenommen.

Hat Dir dieser Artikel geholfen? Dann teile ihn doch mit Deinen Kollegen und Freunden, um zu zeigen mit welch spannenden Themen Du Dich aktuell beschäftigst.

Du hast Fragen, Anregungen oder Kritik zu diesem Beitrag? Dann lass uns auf einem dieser Kanäle darüber sprechen: